Rosa und Glitzer sind für alle da

Ist ein Kind mit Vulva im Prinzessinnenkleid eigentlich ein Zeichen für Scheitern feministischer Erziehung? Den Eindruck erwecken Diskussionen in Gruppen häufig. Meine Gedanken dazu.

Bei der Beschäftigung mit „Genderkram“ fällt eines häufig auf: das reflexartige Ablehnen von Rosa und Glitzer, von Prinzessinnenhaftigkeit und allem was mit der „Mädchenschublade“ assoziiert wird. Und auch ich schrieb schon über meine Rosamüdigkeit.

Denn während es wie ein Ermächtigungsprozess erzählt und verstanden wird, wenn kleine Kinder die mit Vulva geboren wurden sich „jungstypisch“ verhalten, „Jungsklamotten“ tragen und „Jungsdinge“ mögen, ist es noch immer in den Augen vieler eine Abwertung, wenn kleine Kinder die mit Penis geboren wurden sich „mädchentypisch“ verhalten, „Mädchenklamotten“ tragen und „Mädchendinge“ mögen.

Ein Kind mit Vulva in Cargohosen, mit lockerem TShirt und ’ner Leidenschaft für Fußball? Saucool!

Ein Kind mit Penis in Kleid, mit Tiara und ’ner Leidenschaft für Puppenpflege? Wird das nicht schwul? Ist das nicht gefährlich für’s Kind? Macht es sich nicht lächerlich? Wird es womöglich kein „echter Mann™“?

Weiterlesen „Rosa und Glitzer sind für alle da“

Top 5 Netflix-Serien für Kleinkinder

Ihr habt einen Netflix Account und sucht Serien für 2-4 jährige? Dann seid ihr hier richtig.

Unser Kleinkind guckt manchmal gerne Serien. Manchmal sehr gern. Und manchmal gar nicht.

Mir ist es wichtig, dass die Serien keine sexistische Kackscheiße zementieren (tschüss Lauras Stern & diverse andere), keine Erwachsenen mit echt üblen Pädagogikansichten haben (tschüss Leo Lausemaus) und nicht alle (sprechenden) Figuren weiß sind (tschüss überwältigende Mehrheit der Serien).

Da bleibt nicht mehr soviel übrig.

Hier sind unsere Top 5  der Serien für 2-4 Jährige, die nicht nur dem Kind sondern auch uns (bedingt) gefallen.

Weiterlesen „Top 5 Netflix-Serien für Kleinkinder“

Sexistische Kackscheiße im Kinderzimmer

Wir scherzen oft, dass „sexistische Kackscheiße“ vermutlich der erste Zweiwort-Satz unseres Kindes werden wird. Ausschließen können wir es nicht, denn sowohl ich als auch mein Mann äußern diese Kombination häufiger. Etwa beim Anblick von Werbung. Oder der Kinderabteilung eines Kaufhauses. Oder beim Lesen einiger Beiträge in meiner herzallerliebsten Eltern-Gruppe* auf Facebook.

Diese Gruppe hat als eine Regel eigentlich „Keine sexistische Kackscheiße“ – einer von vielen Gründen, weshalb ich diese Gruppe mag. Aber die sexistische Kackscheiße ist leider allgegenwärtig.

Weiterlesen „Sexistische Kackscheiße im Kinderzimmer“

Geschlechtsbestimmung? Nein, Danke!

Für mich war eines schon vor der Schwangerschaft klar: Nein, danke, ich möchte nicht wissen, was „es“ wird. Schnurpsels Papa wollte es erst gerne wissen, hat aber nach und nach verstanden warum ich so erpicht darauf war, das biologische Geschlecht unseres Kindes nicht bestimmen zu lassen.

Alles was von uns oder von Verwandten und Freunden vor der Geburt besorgt wurde war weitestgehend „gezwungenermaßen geschlechtsneutral“. Bei der Babyausstattung heißt das vor allem, keine Kleidung mit Aufschriften wie „Little Princess“, „Daddy’s little girl“, „Cute Butterfly“ in Pink oder Pastell bzw. keine blau-grauen Kleidungsstücke mit Schriftzügen wie „Künftiger Fußballprofi“, „Rockstar“ oder „Bengel“. Versteht mich nicht falsch, wir besitzen Kleidung sowohl der einen als auch der anderen Art und ziehen unserem Kind auch beides an.

Weiterlesen „Geschlechtsbestimmung? Nein, Danke!“