#blogfamilia 2018 – Rückblick

Zur Blogfamilia zu gehen war einer meiner guten Vorsätze für 2018. Und ich kann ihn abhaken!
Ich habe es ja nicht so mit fremden Menschen oder Menschenmassen und die Blogfamilia verbindet beides.
Aber Dank der Begleitung von Mama Juja, Mein Glück, der Unangespießten und Frau Papa habe ich dieses Großereignis überstanden.

Das generelle Programm wird schon auf ganz vielen anderen Blogs wieder gegeben, deshalb wird das hier ein sehr privater Eintrag. Mehr Rückblicke gibts gesammelt auf der Blogfamilia Seite.

Weiterlesen „#blogfamilia 2018 – Rückblick“

Advertisements

Nomen est omen – Vornamenswahl und geschlechtsoffene Erziehung

Das 7jährige Kind von Mein Glück hat mich (indirekt) gefragt, warum unsere Kinder Namen tragen, die ihrem ihnen bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht entsprechen.

Das ist nicht das erste Mal, dass mir die Frage gestellt wird und mit der Geburt von Noob3 ist sie gerade wieder aktuell, deshalb beantworte ich das mal in Langform hier auf dem Blog.

Weiterlesen „Nomen est omen – Vornamenswahl und geschlechtsoffene Erziehung“

Was lange währt… – Die Geburt von Noob3

Hinweis: Was folgt ist ein Geburtsbericht. Ich fand die Geburt sehr schön, trotzdem kann der Bericht Erwähnungen von Dingen enthalten, die du nicht schön findest. Insbesondere wenn du also gerade selbst schwanger bist oder eine beschissene Geburtserfahrung hinter dir hast, pass bitte auf dich auf.

„Wenn die ersten Blumen ihre Köpfe aus der Erde strecken, dann wird euer Geschwisterchen geboren werden.“
Das war es was ich Noob1 und Noob2 erzählt hatte. Der errechnete Termin war am 11.3.
Und weil Noob1 bei 40+2 kam und Noob2 bei 38+4 habe ich nicht wirklich damit gerechnet über den Termin zu gehen.

Weiterlesen „Was lange währt… – Die Geburt von Noob3“

so ruhig hier.

Der letzte Post ist ja nun schon ne Weile her und ich dachte ich gebe mal ein kurzes Lebenszeichen. Von uns.

Ich arbeite gerade an meinem Bachelor Abschluss und an Noob Nummer 3 – Yay!

Falls ihr uns aber ganz doll vermisst, gibt es ein paar Sachen die wir auch so noch schreiben.

Bei 2kindchaos hat mir Frida ein paar Fragen gestellt & ich habe sie beantwortet. Es dreht sich alles um das Thema geschlechtsoffene Erziehung.

Die Unangespießte hat mir ebenfalls Fragen gestellt. Es geht um Nicht-Binarität.

Gastbeitrag bei Mama Juja: Das liebe Geld und das wertvolle Lieben.

Es wird in den nächsten Wochen sicher noch an der ein oder anderen Stelle Lebenszeichen geben, ich aktualisiere dann hier. Auf Twitter & Facebook bin ich weiterhin normal erreichbar.

#12von12 im Juli 2017

Heute wegen Krankheit ein kurzes #12von12. Mehr wie immer bei Draußen nur Kännchen.

Da der Mann Montag Abend Magen-Darm mit nach Hause gebracht hatte, war unser Mittwoch ruhig und alle waren zu Hause. Die Kinder hatten bis dahin noch nichts.

Weiterlesen „#12von12 im Juli 2017“

Mädchenmama – Jungsmama

Immer wenn ich Sätze lese/höre wie „Ich bin ja eine richtige Jungsmama, diese ganzen Mädchensachen – das wäre nichts für mich, ich mag es im Matsch zu toben!“ oder „Ich bin so gern eine Mädchenmama, ich liebe rosa Glitzerkleider und Mädchen sind auch viel ruhiger und nicht so schmutzig!“ kriege ich das kalte Kotzen und überlege ernsthaft ob man nicht vielleicht mit Wälzern wie „Das andere Geschlecht“ zumindest ein bisschen auf diese Köpfe eindreschen könnte. (Hint: nein, Gewalt ist niemals eine Lösung, aber manchmal die Vorstellung davon ein kurzfristiges Wutventil.).

Weiterlesen „Mädchenmama – Jungsmama“

#Gretchenfrage: Zesyra von nooborn

Ich bin evangelisch. Wie ich das mit der Religion sehe, könnt ihr in der #Gretchenfrage nachlesen.

Ich war mal für evangelische Theologie immatrikuliert. Ganze zwei Wochen. Der Grund war, dass das Fach NC-frei war (und es war zumindest ein grundlegendes Interesse vorhanden). Ich habe das Studium nie angetreten, aber es wäre sicher interessant geworden. Stattdessen habe ich dann Germanistik und Philosophie studiert. Und das dann kurz vor Ende abgebrochen um jetzt International Management zu studieren. Aber das ist eine andere Geschichte.

Auf jeden Fall ist das evangelische Christentum schon lange meine Wegbegleitung, schon vor dem nicht angetretenen Studium. Meinen Konfi-Ordner hab‘ ich immer noch (Ja, liebe Pastor*innen, einige Konfirmand*innen heben sowas auf).

Ähm ja, zurück zum Thema. Religionsausübung. Ich bin Christin. Evangelisch. Und wenn ihr mehr lesen wollt, dann huscht mal rüber zur Mama Juja, wo ich die #gretchenfrage beantwortet habe.