Geschlechtsbestimmung? Nein, Danke!

Für mich war eines schon vor der Schwangerschaft klar: Nein, danke, ich möchte nicht wissen, was „es“ wird. Schnurpsels Papa wollte es erst gerne wissen, hat aber nach und nach verstanden warum ich so erpicht darauf war, das biologische Geschlecht unseres Kindes nicht bestimmen zu lassen.

Alles was von uns oder von Verwandten und Freunden vor der Geburt besorgt wurde war weitestgehend „gezwungenermaßen geschlechtsneutral“. Bei der Babyausstattung heißt das vor allem, keine Kleidung mit Aufschriften wie „Little Princess“, „Daddy’s little girl“, „Cute Butterfly“ in Pink oder Pastell bzw. keine blau-grauen Kleidungsstücke mit Schriftzügen wie „Künftiger Fußballprofi“, „Rockstar“ oder „Bengel“. Versteht mich nicht falsch, wir besitzen Kleidung sowohl der einen als auch der anderen Art und ziehen unserem Kind auch beides an.

Sogar Lillifee würde sagen „Das ist zu sexistisch“.

Sucht man auf eBay nach Bekleidungspaketen für Babys findet man allerdings einige bei denen vermutlich sogar Lillifee sagen würde „Das ist zu sexistisch“. Da gibt es etwa Shirts mit angedeutetem Dekoltee, welches dank „Double Layer Optik“ gefüllt wird – in Größe 50. Größe 50 das ist die Größe in die viele Babys schon bei der Geburt nicht mehr rein passen. Warum sollte man ein kleines Kind in ein solches, eindeutig sexualisiertes, Kleidungsstück stecken? Da sind noch keine Geschlechtsmerkmale die betont werden sollten.

Bei jedem Ultraschall mussten wir jedoch erneut betonen, dass wir „es“ nicht wissen wollen – die Ärzte gehen einfach davon aus, dass die baldigen Eltern unbedingt wissen möchten ob es Gebamsel zwischen den Beinen oder (später) am Oberkörper geben wird. Und wieder und wieder sagten wir: Nein, Danke!

Man findet wahlweise unter dem Hodensack oder zwischen den Schamlippen Kotreste.

Der signifikanteste Unterschied zwischen einem neugeborenen Jungen und einem neugeborenen Mädchen ist wohl, dass die Scheiße an anderen Stellen hängen bleibt und man wahlweise unter dem Hodensack oder zwischen den Schamlippen Kotreste findet. Es gibt noch ein paar andere kleine biologische Unterschiede, aber nichts was eine unterschiedliche Bekleidung rechtfertigt.

Aber schon in der Schwangerschaft werden von der Umwelt dem Baby unterschiedliche Attribute zugeschrieben, je nach dem ob geglaubt wird, dass es sich um einen Jungen oder um ein Mädchen handelt. Dein Baby strampelt sehr stark im Bauch? Muss ein Junge sein, er übt schon Fußball spielen. Dein Baby kommt nicht zum Geburtstermin auf die Welt sondern später? Eindeutig ein Mädchen, sie muss sich noch hübsch machen.Das biologische Geschlecht sollte das Kind nicht limitieren

Mein Kind hätte eine lilagrün gestreifte Giraffe sein können, es wäre mir egal gewesen und ich hätte es geliebt. Natrülich ist das biologische Geschlecht ein relevantes Merkmal eines Kindes, oft ist es das einzige Merkmal von dem man weiß, dass das Kind damit ausgestattet ist. Aber es sollte nicht darüber bestimmen was das Kind trägt, womit es spielt und wie wir es behandeln. Es sollte das Kind nicht limitieren.

Während der Schwangerschaft wurde ich häufiger gefragt, wie ich denn das Zimmer des Kindes einrichten könne ohne zu wissen „was es ist“. Die Antwort ist „naja, einfach kindgerecht mit Holz und bunt“. Pastelltöne, egal ob zartes blau oder sanftes rosa, sind sowieso scheiße für Babies – die können diese nämlich noch gar nicht wahrnehmen. Schöne kräftige Farben mit starken Kontrasten bieten einem Neugeborenen mehr Reize um sich gesund zu entwickeln.

Ich war überwältigt von diesem atmenden Wunder

Als Schnurpsel auf die Welt kam sagte man mir nicht das klischeebehaftete „Es ist ein Junge/Mädchen.“, sondern legte es mir einfach auf dem Bauch und ich war überglücklich, überwältigt von diesem atmenden Wunder auf mir. Ich verschwendete nicht einen Gedanken daran, wie dieses Wunder wohl zwischen den Beinen ausgestattet wäre, sondern bestaunte die großen schon leicht braunen Augen und diese unglaublich winzigen Finger. Erst als die Freundin, welche mich und Schnurpsels Papa durch die Geburt begleitet hatte zu mir sagte „Du hattest übrigens recht“ wusste ich, dass sich mein Bauchgefühl bezüglich des Geschlechts meines Babys bestätigt hatte.

Soviel sei verraten: es war keine lilagrün gestreifte Giraffe.

 

[Nachtrag 16.10.2014]

Ich hatte das übrigens auch in der Schwangerschaft schon mal thematisiert (englisch): http://zesyra.wordpress.com/2014/04/06/on-early-gender-stereotypes/

Advertisements

Autor: Zesyra

Writes about Community Management, Gender, Gaming, Cats, Babies and Stuff.

3 Kommentare zu „Geschlechtsbestimmung? Nein, Danke!“

  1. Ich hielt die kleine Lady, nachdem ich sie geboren hatte in Arm und hatte einfach keine Lust, nachzusehen. Und niemand kam im Geburtspool an mich und sie ran, hahaha! Naja, nach ein paar Momenten schaute ich doch und könnte sie dann im Wasser auf ihren weiblichen Namen taufen.

    Gefällt 1 Person

Dein Senf dazu:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s